3 hilfreiche Health Apps rund um Schwangerschaft, Geburt und Baby

3 hilfreiche Health Apps rund um Schwangerschaft, Geburt und Baby

Vor, während und nach der Schwangerschaft haben Eltern viele Fragen und greifen daher gerne auf Online-Beratung zurück. Wir stellen 3 Health Apps für Schwangerschaft, Geburt und Baby vor.

Was darf ich in der Schwangerschaft essen? Welche Untersuchungen werde ich haben? Ab welcher Schwangerschaftswoche kann mein Baby hören? Oder auch: Wie plane ich eine virtuelle Baby Party? Diese und andere Fragen stellt sich wohl jede werdende Mutter. Bei der Beantwortung helfen Schwangerschafts-Apps. Sie liefern die wichtigsten Informationen, bieten Foren zum Austausch mit anderen Schwangeren oder sogar eine Live-Beratung mit Hebammen per Chat oder Telefon.

Meine Schwangerschaft und Baby: Geprüfte Tipps und interaktives Forum

Die App Meine Schwangerschaft & Baby informiert Schwangere, Mütter und Eltern rund um gesunde Ernährung, Alltagsprobleme und die Veränderungen des Körpers, die Frauen während der Schwangerschaft durchmachen. Die Qualität dieser Inhalte wird von Medizinern und Hebammen dauerhaft überprüft und sichergestellt. Der Hauptbildschirm ist als Kalender aufgebaut, der täglich passende Artikel und Videos anzeigt. Das Einfügen eigener Termine ist leider nicht möglich.

Im „Babyclub“ tauschen sich Schwangere miteinander in Foren zu verschiedenen Themen aus, stellen ihre Fragen und teilen ihre Sorgen und Probleme. Neben dem Upload von Bauchfotos wird ein Link zu einer Datenbank für Babynamen bereitgestellt. Nach der Geburt begleitet die App junge Mütter weiter mit nützlichen Tipps rund um Babypflege, Sicherheit, Gesundheit und Spielideen. Die App ist kostenfrei für Android und iOS zum Download erhältlich.

Schwangerschaft+ mit Geburtsplan, Trittzähler und Wehenschreiber

Die App Schwangerschaft+ gibt nach Eingabe des geplanten Geburtstermins, Gewichts und Bauchumfangs, die Schwangerschaftswoche an und erinnert an wichtige Arzttermine, Untersuchungen und Erledigungen. Ein Video zeigt die detaillierte Entwicklung des Kindes im Mutterleib. Informationen und Bilder zum Entwicklungsstand, eine Zeitleiste mit möglichen Vorsorge-Untersuchungen, ein umfangreicher Ratgeber, eine Liste mit Babynamen und ein Einkaufsbereich runden das Angebot der kostenlosen Basisversion ab.

Geburtsplan, Trittzähler, Kontraktions-Timer (eine Art Wehenschreiber) und die virtuelle Kliniktasche (eine Art Packliste) sind nur in der kostenpflichtigen Vollversion für 4,49 Euro verfügbar. Die App ist für Android und iOS erhältlich.

Kinderheldin: Live-Beratung von Hebammen per Chat oder Telefon

Für Schwangere und Eltern ist es in vielen Regionen schwer, eine Hebamme zu finden. Kinderheldin möchte diese Versorgungslücke schließen. Die Hebammen von Kinderheldin sind festangestellt und täglich, auch an Wochenenden und Feiertagen, per Chat oder Telefon erreichbar. Mit medizinisch fundierter Beratung für alle akuten sowie allgemeinen Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Kind stehen sie Schwangeren, Müttern und Eltern mit Rat zur Seite. 

Voraussetzung einer Mitarbeit bei Kinderheldin sind eine staatlich anerkannte Ausbildung und Berufserfahrung. Viele der Hebammen haben sich durch ein Studium auch wissenschaftlich weiterqualifiziert. Außerdem arbeiten bei Kinderheldin auch Ärzte. Diese tragen dazu bei, stets die höchsten wissenschaftlichen Standards einzuhalten, um die bestmögliche medizinisch fundierte Beratung zu gewährleisten.

Die Kosten von 29,90 Euro für die einmalige Monats-Flatrate werden noch nicht von der Krankenkasse übernommen. Jedoch kooperiert Kinderheldin mit der Frauenklinik am Klinikum Darmstadt. Dort erhält jede neue Mutter bei Verlegung oder Entlassung aus dem Kreißsaal einen individualisierten Zugangscode für bis zu 20 kostenlose Online-Beratungsgespräche.

 

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen und dient nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung. Health Apps können den Arztbesuch nicht ersetzen. Wenn Sie sich unwohl fühlen, suchen Sie unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt auf.

 

 

Foto: pexels.com