Corona-Krise: Praktische Apps, interaktive Karten und digitale Helfer

Corona-Krise: Praktische Apps, interaktive Karten und digitale Helfer

In Zeiten der Corona-Pandemie möchten Menschen besonders gut informiert sein und fragen vermehrt digitale Angebote wie z.B. die Online-Sprechstunde nach, um sich vor Infektionen zu schützen. Unsere Linksammlung gibt eine Übersicht dieser digitalen Helfer, Apps und interaktiven Karten.

Die digitalen Möglichkeiten bieten Patienten und Ärzten eine ortsungebundene Kommunikation und eine Ferndiagnose, die für chronisch Kranke besonders wertvoll sein kann. Patienten bekommen mit digitalen Lösungen die Möglichkeit besser und schneller informiert zu sein als bisher. Nachfolgend haben wir innovative Technologien, digitale Lösungen und Informationsangebote aufgelistet, die in der Corona-Krise helfen können. Fast täglich kommen weitere hinzu.

Interaktive Karten visualisieren Ausbreitung des Corona-Virus 

Wie entwickelt sich die weltweite Ausbreitung des Coronavirus? Wo gibt es die meisten Infizierten und Todesfälle? Wie viele bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus gibt es aktuell? Wie viele Patienten sind genesen und wie viele an den Folgen der Coronavirus-Infektion gestorben? Mehrmals täglich werden die interaktiven Karten mit Daten aktualisiert, die die Johns Hopkins University weltweit sammelt. Jeder Klick auf einen Staat liefert Zahlen zu den dortigen Infektionsfällen. Bei den Zahlen für Deutschland ergeben sich durch die unterschiedlichen Quellen und Aktualisierungszeitpunkte Abweichungen zwischen den Angaben der Johns Hopkins University und des Robert Koch-Instituts.

Informationen, Hygiene- und Verhaltensregeln für Bürger

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt als Behörde im Geschäftsbereich des  Bundesminsteriums für Gesundheit auf diesen Seiten aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus und die Erkrankung Covid-19 bereit. Sie finden hier außerdem wichtige Hygiene-und Verhaltensregeln und -empfehlungen zur Vorbeugung von Infektionen. Alle Informationen werden zur Zeit regelmäßig überprüft, angepasst und ergänzt.

CovApp mit Fragebogen als Entscheidungshilfe

Mit der CovApp und dem dahinterstehenden Fragebogen bietet die Charité Berlin den Menschen bereits zu Hause eine Entscheidungshilfe, ob sie die Untersuchungsstelle aufsuchen sollten und ob ein COVID-19-Test sinnvoll ist.

Digitale Gesundheitsinformationen zum Corona-Virus per Newsletter

Der Wort & Bild Verlag bietet kostenlose Newsletter zum Thema Corona-Virus über alle seine Medien hinweg und für diverse Zielgruppen. Fast täglich erscheinen rund um die Verlagstitel ‚Apotheken Umschau‘, ‚Baby und Familie‘, ‚Diabetes Ratgeber‘ und ‚Senioren Ratgeber‘ neu entwickelte Newsletter. Hinter dem Angebot steht ein Redaktionsteam aus Ärzten, Pharmazeuten und Journalisten. Der gesundheitliche Nutzwert für die jeweilige Zielgruppe soll dabei im Vordergrund stehen.

Plattform zur Minimierung der Folgen von COVID-19 

Die Web-Plattform UNITY vereint das Wissen führender Experten zur Diagnose und Zustandsüberwachung der Patienten. Durch die Nutzung eines webbasierten Dienstes wird das Infektionsrisiko gesenkt, unnötige Wege und Fahrten vermieden. UNITY wurde speziell zur Durchführung klinischer Studien entwickelt und berücksichtigt sämtliche Vorschriften zum Datenschutz.

Der Coronabot für tagesaktuelle Informationen durch Angaben des Robert Koch-Instituts

Das Startup “DOCYET” stellt Bürgerinnen und Bürger eine Online-Chatfunktion zur Verfügung, welcher tagesaktuelle Informationen rund um Corona und den Umgang mit dem Virus erhalten. Die Nutzer können klären, ob sie Symptome des Coronavirus aufweisen sowie Ihr Risiko, ob es sich tatsächlich um Corona handeln könnte. Alle Informationen werden auf Basis aktuellster wissenschaftlicher Veröffentlichungen und Angaben des Robert Koch-Instituts der Bundesregierung zur Verfügung gestellt.

Stärken Sie Ihre Psyche in Zeiten der Corona-Krise

Selfapy ist eine von 5 Health Apps, die in psychischen Belastungssituationen unterstützen. Die Pandemie durch COVID-19 belastet die Psyche und löst Gefühle der Unsicherheit, Einsamkeit und Stress aus. Das von Psychologen entwickelte Corona-Programm von Selfapy unterstützt Sie flexibel von zu Hause und ist dabei komplett kostenfrei.

Digitale Kontrolltermine für chronisch Herz-/Kreislauf- oder Lungenerkrankte

SaniQ Heart bzw. SaniQ bietet eine Software zur Unterstützung von Menschen an, die unter chronischen Herz-/Kreislauf- oder Lungenerkrankungen leiden. Sie können in den Apps ihr digitales Gesundheitstagebuch führen. Die erfassten Daten können – nach vorheriger Kopplung – direkt an die telemedizinische Software SaniQ Praxis übertragen werden und dort von den behandelnden ÄrztInnen analysiert werden. Über eine Nachrichten-Funktion können diese mit ihren PatientInnen kommunizieren. Insbesondere in der aktuellen Situation können so Kontrolltermine von chronisch erkrankten Menschen auf Basis relevanter Messwerte digital durchgeführt und so auf einen physischen Praxisbesuch verzichtet werden.

Informationsangebote zur Verbreitung von Corona-Virus

Das HPI stellt seine Plattform zur Verfügung, um eine weitreichende Aufklärung zum Corona-Virus und zu Schutzmaßnahmen zu ermöglichen. Alle Interessierten können sich Informationen zu dem neuartigen Virus im Kurs “Aktuelle Informationen zum Coronavirus / COVID-19” einholen. Dieses Angebot ist frei verfügbar.

Video-Sprechstunde beim Arzt ohne hingehen zu müssen

Jameda bietet eine Online-Sprechstunde per Video bei Ärzten vieler unterschiedlicher Fachrichtungen online an. Sie können sowohl Nachsorgetermine bei Ihrem behandelnden Arzt vereinbaren als auch Beratungstermine bei Ärzten, die Sie zum ersten Mal besuchen. Dazu benötigen Sie nichts außer ein Mobiltelefon oder Laptop, denn die Videosprechstunde läuft direkt im Browser. Beim Einloggen zum Termin in der Videosprechstunde unterstützt Jameda Sie bei der Einstellung von Kamera und Mikrofon. Mehr Anbieter der Video-Sprechstunde ansehen >>

Online-Krankschreibungen für die häusliche Quarantäne 

Das Telemedizin Startup „au-schein.de“ bietet Online-Krankschreibungen zur Eindämmung des Coronavirus. Der Nutzer füllt auf der Seite einen Fragebogen aus und kann dann nach Freigabe durch eine Tele-Ärztin die Krankschreibung als PDF herunterladen. Wenn der Nutzer in den letzten 14 Tagen, also während der Inkubationszeit von COVID-19, in einem Risikogebiet war oder Kontakt zu einem Infizierten hatte, erhält er die Krankschreibung für maximal 14 Tage mit dem Vermerk des Grunds. Falls der Patient kein Symptom hat, wird er regelmäßig per E-Mail nach diesen Symptomen gefragt.

Analyse der Verbreitung des COVID-19 und der Risikogruppe in D, CH und ES

Die Plattform www.fasterthancorona.org versucht mithilfe einer künstlichen Intelligenz nach Mustern in gespendeten Daten der Bürger medizinische Zusammenhänge zu finden. Gemeinsam mit zwei Pharma-Räten und einigen bekannten Gesichtern aus dem Bereich Digital Health aus CH, ES und DE versuchen sie Zusammenhänge von COVID-19 und Ibuprofen oder Risikogruppen zu erstellen. Ihre Wette ist: Wir haben mehr Datenspender als Corona-Infizierte und sind daher schneller als das Virus. Faster than Corona – Das Ganze wäre vor vier Wochen noch von den Datenschützern niedergemacht worden. Das Projekt ist pro Bono.

 

Screenshot: https://gisanddata.maps.arcgis.com

KEINE KOMMENTARE

Kommentieren