Diese 3 Apps helfen gegen starke Kopfschmerzen und Migräne

Diese 3 Apps helfen gegen starke Kopfschmerzen und Migräne

Immer mehr Menschen leiden unter Kopfschmerzen und Migräne. Medikamente können das Problem noch verschlimmern. Daher stellen wir 3 Apps gegen Migräne und Kopfschmerzen vor.

Der Anteil der 18- bis 27-Jährigen mit Migräne-Diagnosen ist laut Barmer Arztreport von 2005 bis 2015 um 50 Prozent gestiegen. Alarmierend ist auch die Verordnungsrate von Migräne-Medikamenten: hier ist ein Anstieg von 58 Prozent zu verzeichnen – und Migränemittel-Missbrauch kann zu Dauerkopfschmerz führen.

Migräne-App der Schmerzklinik Kiel und der Techniker Krankenkasse

In enger Zusammenarbeit von Experten der Schmerzklinik Kiel, des bundesweiten Kopfschmerzbehandlungsnetzes, der Techniker Krankenkasse (TK) sowie den Kopfschmerz-Selbsthilfegruppen www.headbook.me und social communities von Betroffenen mit über 20.000 Nutzern wurde die Migräne-App entwickelt. Sie wurde aufgrund jahrzehntelanger Erfahrung von spezialisierten Ärzten, Psychologen, Patienten, Versorgungsexperten und Wissenschaftlern gemeinsam entwickelt. Die App ist für Android und iOS kostenfrei zum Download erhältlich.

Die Migräne-App ist die erste App, die in ein koordiniertes medizinisches Versorgungskonzept auf die Bedürfnisse von Migräne- und Kopfschmerz-Patienten zuschneidet. Sie erfasst nicht nur auf wissenschaftlicher Grundlage den Verlauf der Kopfschmerzen mithilfe eines Tagebuchs und analysiert diese, sondern die App informiert den Nutzer über Verhaltensmaßnahmen, reagiert angemessen auf alarmierende Signale und zeigt auf, wie das angestrebte Gesundheitsziel erreicht werden kann.

„Das digitale Selbstmanagement mithilfe der Migräne-App steigert die Therapietreue, senkt die Anzahl der Krankheitstage, hilft durch gezielte Informationen bei der Vorbeugung von Medikamentenübergebrach und verbessert die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“, fasst Prof. Dr. Hartmut Göbel, Chefarzt der Schmerzklinik Kiel, die Ergebnisse seiner Studie mit rund 200 beobachteten Patienten und knapp 100.000 Sitzungen zusammen. Acht von zehn Befragten lobten die Implementierung äußerer Einflüsse wie Wetterdaten in der App, zwei von drei Patienten empfinden es als vorteilhaft, direkt über die App mit anderen Patienten in Kontakt zu kommen und rund jeder Zweite gab an, seit Nutzung der App die jeweilige Behinderung durch Migräne oder Kopfschmerzen reduziert zu haben.

M-sense: Medizinprodukt mit Kopfschmerz-Tagebuch

Die Barmer möchte besonders junge Erwachsene verstärkt für Präventionsangebote gewinnen. Gemeinsam mit der Telekom hat die Krankenkasse deshalb ein Pilotprojekt gestartet, bei dem die zertifizierte Medizin-App M-sense von betroffenen Telekom-Mitarbeitern genutzt werden kann. Das Kopfschmerz-Tagebuch von M-sense hilft Betroffenen dabei, ihre individuellen Auslöser zu finden. Sie dokumentieren in weniger als zwei Minuten pro Tag potentielle Einflussfaktoren wie Schlaf, Stress, Alkohol, Koffein, Trinken, Aktivität, Mahlzeiten, Stimmung, Rauchen und Menstruation. Das Wetter (Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit) erfasst M-sense automatisch über den Standort. Zeitpunkt, Dauer und Schmerzintensität der Kopfschmerz- oder Migräneattacken ebenso wie andere Symptome (z.B. Übelkeit) halten die Nutzer ebenfalls im Tagebuch fest. Der Kopfschmerz-Kalender verschafft eine gute Übersicht über die Schmerztage. Mit dem Medikamenten-Tracker behalten Betroffene ihre Schmerzmittel im Blick.

Die Angaben zu Auslösern und Attacken im Kopfschmerz-Tagebuch werden durch den intelligenten Algorithmus von M-sense genau analysiert. Daraufhin wird ein persönliches Kopfschmerz-Muster erstellt. So lernen die Nutzer, die Häufigkeit und Intensität ihrer Schmerzattacken mit nicht-medikamentösen Therapiemethoden zu vermindern. Nachdem sie mehr über Auslöser, Symptome und Muster ihrer Attacken herausgefunden haben, schlägt ihnen M-sense einen personalisierten Therapieplan vor. Gemäß den neuesten medizinischen Leitlinien können Nutzer in der Premium-Version von M-sense klinisch validierte Therapiemethoden wie z.B. Atem-Meditation, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder Autogenes Training machen – und ihre Erfolge messen. M-sense erinnert sie an ihre Übungen und motiviert sie dabei. Nebenbei macht M-sense Nutzer zu ihrem eigenen Gesundheits-Experten, durch personalisierte Wissenslektionen in Form von Insight Chats. Die Basis-Version von M-sense ist kostenfrei für Android und iOS erhältlich.

Auch das Projekt SMARTGEM von der Charité Berlin in Kooperation mit der Universitätsmedizin Rostock und Halle Wittenberg sowie der AOK Nordost, der BKK und der IKK nutzt die Smartphone-App M-sense, um eine effektive, zeit- und kostensparende Therapie bei häufiger Migräne zu ermöglichen. Damit dokumentieren Patienten ihre Kopfschmerzen wie in einem Beschwerdetagebuch und identifizieren so mögliche auslösende Faktoren. Ein integriertes Therapiemodul unterstützt die Patienten bei Planung und Anwendung von Entspannungsverfahren und Ausdauersport. Auf diese Weise werden individuelle verhaltenstherapeutische Ansätze vermittelt und geschult. Ärzte der universitären Kopfschmerzzentren und niedergelassene Ärzte vernetzen sich telemedizinisch miteinander und beraten sich bezüglich der Behandlung der Patienten.

Migraine Buddy – für Migräne und Kopfschmerzen

Migraine Buddy ist eine innovative Tagebuch- und Tracking-App für Migräne und Kopfschmerzen, die von Neurologen und Datenwissenschaftlern entwickelt wurde. Darüber hinaus verfolgt die App automatisch Luftdruck, Wetter und Schlaf. So hilft Migraine Buddy Nutzern dabei, Auslöser (z.B. Stress, Angst, Schlafmangel, Essen, Trinken, Wetter etc.), Symptome, Medikation, Häufigkeit und Dauer, Schmerzintensität und -ort sowie andere Faktoren aufzuzeichnen und zu identifizieren, um so die Beschwerden ihrer Migräne zu reduzieren. Migraine Buddy zeichnet das Schlafverhalten auf, damit Nutzer den Zusammenhang zwischen Schlaf und Migräne erkennen können. Eine Zusammenfassung gibt es als praktischen Bericht. Die US-amerikanische App speichert Nutzerdaten HIPAA-konform in der Cloud und ist in deutscher Übersetzung im App Store und bei Google Play kostenlos zum Download erhältlich. Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag Checkliste Datenschutz: Daran erkennen Sie vertrauenswürdige Health Apps.

Weiterführende Informationen:

Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG)

MigräneLiga e.V. Deutschland

 

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen und dient nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung. Health Apps können den Arztbesuch nicht ersetzen. Wenn Sie sich unwohl fühlen, suchen Sie unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt auf.

 

 

Foto: pexels.com

KEINE KOMMENTARE

Kommentieren