Neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Was ändert sich für Patienten?

Neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Was ändert sich für Patienten?

Seit 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das bringt auch für Patienten einige Änderungen mit sich. Was Patienten jetzt wissen müssen.

2018 gab es einige Neuerungen für Patienten. Darüber haben wir bereits berichtet im Beitrag: Das ändert sich 2018 für Patienten. Und jetzt kommt noch eine hinzu. Wer kürzlich beim Arzt war, hat es wahrscheinlich schon bemerkt. Längere Wartezeiten bei der Terminvergabe am Telefon und mehr Papierkram an der Anmeldung im Wartezimmer. Auch in der Apotheke dauert es mitunter etwas länger, ein Rezept einzulösen. Bitte bringen Sie etwas Geduld mit. Obwohl die meisten Praxen diesen neuen Vorgang mittlerweile in ihr Arzt-Informationssystem aufgenommen haben, kann es manchmal etwas länger als sonst dauern. Denn alle, die bisher noch kein schriftliches Einverständnis zur Datenverarbeitung beim Zahnarzt, Hausarzt etc. und in der Apotheke abgegeben haben, müssen dies jetzt nachholen.

Datenschutzerklärung auch auf Website der Arztpraxis oder Apotheke

Bevor Sie die Datenschutzerklärung unterschreiben und damit einwilligen, dass die Arztpraxis oder Apotheke Ihre Daten verarbeitet, lesen Sie sich die Datenschutzbestimmungen gründlich durch. Eine Kopie benötigen Sie nicht unbedingt, da die meisten Ärzte und Apotheken über eine Website verfügen, auf welcher Sie die aktuelle Datenschutzerklärung jederzeit nachlesen können. 

 

Foto: ©photodune.net / racorn

KEINE KOMMENTARE

Kommentieren