Was können Health Apps für Kinder?

Was können Health Apps für Kinder?

Fitness, Ernährung, Zahnhygiene – Welche Gesundheits-Apps für Kinder gibt es überhaupt? Wir stellen 5 Health Apps für Grundschulkinder vor und zeigen, was sie können.

Das Hans-Bredow-Insitut gibt mit der Studie „HealthApps4Kids“ einen strukturierten Überblick über das Angebot an Gesundheits-Apps für Kinder im Grundschulalter. Dazu wurden von März bis August 2017 unter den Top-100-Apps für Kinder insgesamt 29 deutschsprachige Apps mit Gesundheitsbezug erfasst und über die Stichwortsuche in den Google Play und iTunes Stores insgesamt 66 Gesundheits-Apps für Kinder identifiziert. Inhaltlich fokussieren sich Gesundheits-Apps für Kinder auf die Themen Ernährung und Zahnhygiene. Körper/Anatomie oder „gesundes Verhalten“ spielen eine untergeordnete Rolle. Die Qualität dieser Gesundheits-Apps für Kinder lässt sich aufgrund fehlender Transparenz (z.B. unvollständige oder falsche Angaben in der App-Beschreibung), aber auch mangels anerkannter und verbindlicher Qualitätsstandards nur schwer einschätzen. Fünf Health Apps für Kinder stellen wir hier genauer vor, darunter auch zwei Apps (Kinder Sworkit und Disney Magic Timer), die in der Studie untersucht wurden.

Caterna: Sehhilfe für Kinder

Die Caterna App hilft Kindern mit der Augenkrankheit Amblyopie dabei, wieder besser sehen zu können – dank des Sehhilfeprogramms mit Online-Sehübungen. Mittlerweile übernehmen auch einige Krankenkassen die Kosten für die Behandlung. Caterna ist ein Spin-off der Technischen Universität Dresden. 

MySugr: Diabetes-App auch für Kinder

Die MySugr App überwacht Diabetes-Erkrankungen in Form eines digitalen Diabetes-Tagebuchs – angereichert durch freche Sprüche. Die App lässt sich mit dem eigenen Blutzucker-Messgerät synchronisieren und übermittelt so die Daten automatisch. Für jeden Eintrag gibt es Punkte. Wird der Nutzer nachlässig, erinnert ihn die App. Mittlerweile gibt es die App auch für Kinder: So können Kinder in zehn Schritten den Umgang mit der Krankheit lernen, unterstützt wird das durch Lernvideos.

Kindernotfall-App: Erste Hilfe für Kinder

Die Kindernotfall-App der Barmer Krankenkasse ist eine Erste-Hilfe-App für Eltern, Großeltern etc. und unterstützt bei der Anwendung des zuvor erlernten Wissens aus dem Kurs zur „Ersten Hilfe am Kind“. Die App bietet umfangreiche Informationen mit Maßnahmen und Vorgehensweisen zu verschiedenen Erste-Hilfe-Situationen, eine Suche nach Kinder- und Jugendärzten, Notfallambulanzen und Apotheken in der Nähe, ein persönliches Adressbuch mit wichtigen Kontakten (Kinderarzt, Kinderbetreuung etc.), eine direkte und schnell anwählbare Notruffunktion sowie interaktive Checklisten, um Unfällen und Notsituationen vorzubeugen. Die Kindernotfall-App der Barmer ist kostenfrei für iOS und Android erhältlich.

Kinder Sworkit: Fitness-Training für Kinder

Die Kinder Sworkit App macht Fitness zum Kinderspiel mit anpassbaren Trainings für Kraft, Beweglichkeit und Flexibilität! Die App wurde schon mehr als 10 Millionen mal herunterladen und eignet sich für Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren. Sworkit begleitet Kinder durch Trainingsprogramme, die Spaß machen und von Kindern in Videos vorgeführt werden. Kinder Sworkit verwendet laut eigener Aussage eine wissenschaftlich belegte Methode, die Intervall-Training mit randomisierten Übungen kombiniert. Die App Kinder Sworkit ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Disney Magic Timer von Oral-B: Zahnhygiene für Kinder

Mit der Disney Magic Timer-App von Oral-B putzen laut Herstellerangaben 90 Prozent der Kinder länger ihre Zähne. Sie ist die am meisten heruntergeladene kostenlose App für Kinder im Alter von 6 bis 8 auf dem iPhone in den USA und 40 anderen Ländern. Die App enthält 23 der beliebtesten Disney-, Marvel- und Star Wars-Charaktere und ermutigt Kinder auf spielerische Weise dazu, länger und glücklicher zu putzen. Die Disney Magic Timer App von Oral-B ist kostenfrei für iOS und Android erhältlich.

 

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen und dient nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung. Health Apps können den Arztbesuch nicht ersetzen. Wenn Sie sich unwohl fühlen, suchen Sie unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt auf.

 

Foto: pexels.com

KEINE KOMMENTARE

Kommentieren